Rund um Aquaristik | Beiträge des Blog´s |

 "zentraler Ort für Berichte | Beiträge dieser Webseite"

 

 

 

 

 

| Sammel-Punkt der wichtigsten Beiträge & Berichte an einem Ort |

.. um was geht es überhaupt bei der Biotop-Aquaristik?

Seit geraumer Zeit ist das Ziel eines jeden Aquarianers die naturnahe Aquaristik. In diesem Zusammenhang trennen sich aber auch schon wieder die Ansichten im Internet, denn naturnahes Aquarium ist nicht gleich Biotop-Aquarium!

1

Der Begriff „naturnah“ ist ein sehr weitläufiger und ist nicht biologisch klar definiert. Natürlich ist die naturnahe Aquaristik der richtige Schritt in die Richtung, aber das Ziel sollte wenn immer möglich die Biotop-Aquaristik sein.
In der Aquaristik ist gerade deswegen wichtig, mit klar definierten Begriffen wie Biotopen und Habitaten zu argumentieren!

Das führt uns zum Grund unseres Artikels, denn die wenigsten wissen, was ein Biotop-Aquarium eigentlich ist bzw. was für Kriterien erfüllt sein müssen/ sollten, damit eine Einstufung (B-System) erfolgen kann.

Grundsätzlich sind die Ziele sehr vernünftig und sollten für jeden Aquarianer erstrebenswert sein – nein sollten von jedem angestrebt werden – zum Wohl der gepflegten Bewohner.

 Definition:
 Biotop  Habitat
 Das Biotop ist ein bestimmter Lebensraum einer Lebensgemeinschaft (Biozönose) in einem Gebiet. Biotope bestehen zum Teil auch aus mehreren Habitaten (Teillebensräume).  Das Habitat ist ein Lebensraum, in der eine bestimmte Auswahl von Tier- oder Pflanzenarten aus einer Lebensgemeinschaft eines Biotops lebt. Habitate bilden somit Teillebensräume in Biotopen.

 

Worauf kommt es bei der Biotop-Aquaristik an?

Die Biotop-Aquaristik konzentriert sich auf Aquarien, die einen exakten Lebensraum aus der Natur wiederspiegeln! Diese Aquarien enthalten Gestaltungselemente wie natürliches Gestein, lebende Pflanzen, Holz und Substrate, die konsistent (also mit den gleichen Rahmenbedingungen wie in der Natur) mit der Fischart vorkommen.

Dieses besondere Interesse innerhalb des Hobbys widerspricht der Vermischung von Fischen aus verschiedenen Regionen und legt nahe, nur Fische aus ähnlichen Habitaten innerhalb eines bestimmten Ökosystems zu kombinieren. Kunststoffdekor und andere Designelemente sind nicht zu empfehlen, es sei denn, sie sind von der Realität nicht zu unterscheiden.

In einem Biotop sind die essentiellen biotischen und abiotischen Faktoren1 ähnlich und somit ist dieses Biotop als Umwelt ein Lebensraum für eine bestimmte Gemeinschaft von Fischen und Pflanzenarten.

Biotische und abiotische Faktoren bestimmen die Fischarten/ und -zusammensetzungen in einem Habitat 2.

Wenn sich biotische und abiotische Faktoren entlang des Gefälles eines Flusses verändern, verändern sich die Fischartengemeinschaften und -zusammensetzungen, und so entstehen entlang des Flussverlaufes verschiedene Habitate.

 Definition:
 1 Wasserparameter:  2 Lebensraum [Habitat]
Die chemischen Zusammensetzung des Wasser (pH-Wert, Härte, Huminstoffe usw.)!
Wasserart (allgemein akzeptierte Abteilung: weißer, schwarzer oder klarer Wassertyp und diese Unterteilung basiert auf der chemischen Zusammensetzung des Wassers und der Menge an nährstoffreichem Schlick, der durch das Wasser getragen wird); Sichtbarkeit des Wassers, Trübung, gelöster Sauerstoff (beachten Sie die rheophilen Fische), Temperatur usw
Biotop-Eigenschaften: Breite und Tiefe eines Flusses / Baches, Fließgeschwindigkeit, Bodenzusammensetzung (Grundgestein, Sand, Kies, Kieselsteine, verstreute Felsen, Felsformationen), Riffel- und Poolformationen, Mäander usw.
Ein Lebensraum ist ein definiertes Bild innerhalb eines Biotops. Ein Lebensraum ist ein enger und abgegrenzter existierender Bereich in der Natur, es werden spezifischere Arten gefunden, die sich an die spezifischeren Parameter vor Ort angepasst haben. Ein Lebensraum kann als ein Gebiet definiert werden, das von einer einzigen Population einer Art oder nur von wenigen Arten besetzt ist. Das gesamte Biotop mit anderen Fischarten ist in der Nähe.
Ein Habitat kann aus vielen spezifischen Lebensräumen bestehen und zusammen bilden sie ein Biotop (eine vereinfachte Erklärung)!

 

Einstufung von Biotopen

Obwohl noch nicht in Gänze üblich, arbeiten viele Aquarianer daran, ein vereinfachtes Klassifizierungssystem für Biotope zu schaffen. Die Klassifizierungen werden helfen, das Detailniveau des Biotops zu beschreiben, das der Aquarianer nachzubilden versucht.

In der Szene setzt sich die B-Systematik durch – im Folgenden kurz und im Wesentlichen erläutert:

 

B1 - Echtes Biotop


Ein Biotop-Aquarium in dieser Klassifikation würde nur aus Fischen, Pflanzen, Wasserparametern und Dekorationen bestehen, wie sie in der freien Natur vorkommen würden. Diese Art von Biotop ist sehr strukturiert und stimmt nahezu mit dem natürlichen Biotop überein.

 

B2 – Wassersystem


Ein Wassersystem-Biotop besteht aus Fischen, Pflanzen, Wasserparametern und Dekorationen, die Teil eines spezifischen Wassersystems sind, aber natürlicherweise nicht zusammen in freier Wildbahn vorkommen.

B3 – Lebensraum

Ein Lebensraumbiotop würde aus Pflanzen, Wasserparametern und Dekorationen bestehen, die Teil eines bestimmten geografischen Gebiets sind und sich häufig auf eine bestimmte Fischart konzentrieren.

 

 

 

Herangehensweise

Eines der wichtigsten Prinzipien für die Schaffung eines erfolgreichen Biotop-Aquariums wird durch sorgfältige Vorbereitung (Recherche/ Informationsgewinnung)  und umfangreicher Planung erreicht. Die geografische Region sollte sich nicht nur auf den Lebensraum konzentrieren, sondern ein bestimmtes Wassersystem (See, Fluss, Bach usw.) innerhalb der Region und letztlich ein natürlich vorkommendes Biotop wiederspiegeln.

Deswegen sollten Sie entweder mit einer geografischen Region (Land / Insel oder Ökosystem) oder eher noch mit einer bestimmten Fischart beginnen, die das Herzstück des Aquariums werden soll.

biotopaquaristikDie Informationsgewinnung ist hierbei das „Reizthema“, denn bei der Recherche stößt man meisten an seine Grenzen bzw. zu so unterschiedlichen Ergebnissen, das es wiederum schwer ist, einen realistischen Mittelweg zu finden.

Viele „Treffer“ im Internet sind im deutschsprachigen Raum nicht vorhanden (englische deutlich mehr) und da kommt der Idee/ Arbeit von | Biotopaquaristik.de | genau richtig.

Diese Webseite hat sich genau dieses Ziel gesteckt, Biotop-Aquarianern weiter zu helfen. Hierzu gibt es auf der Seite nicht nur Aquarium-Beispiele, sondern auch vieles hilfreiches mehr.

  • Biotope [Videolinks zu Biotopen auf der ganzen Welt]
  • Example [Aquarium-Beispiele]
  • Species [Fischarten in ihrem Habitat – Videolinks]
  • Nice to know“ [Artikel – rund um das Thema Biotop-Aquaristik]

Hat man sich nun bei Biotopaquaristik.de oder anderweitig informiert folgen die weiteren Schritte!

Nach der Identifizierung und Dokumentation der Fischarten, Pflanzen, Substrat- und Dekorationsmöglichkeiten, die in dem bestimmten Gebiet natürlich vorkommen, müssen einige Überlegungen angestellt werden:

  • Erstellen sie sich eine Plan-Skizze vom zukünftigen Aquarium!
  • Machen sie sich Gedanken zum Wassersystem (Parameter)!
  • Flora und Fauna – Welche Materialien und Pflanzen bringe ich wie/ wo ins Aquarium ein.