Bearbeitung von RAW - Bilddateien

Grundsätzlich lebt jede Internetseite aber auch vor allem jede Facebook - Gruppe von den geposteten Bildern! Da fällt einem immer wieder auf, das die Qualität der dort gezeigten Aquarium Fotos nicht immer gut ist. Das zeigt uns eigentlich, das sich die meisten nicht die Mühe machen, vernümftige Fotos von seinen Becken und Bewohner zu machen. Das dies aber nicht sehr schwer ist und auch schon mit normalen Digitalkameras möglich ist haben wir schon in unseren Beispielen (Canon EOS 100D und Lumix DMC TZ7) beschrieben. Ebenfalls ist eine Nachbearbeitung ratsam - in jedem Fall aber kann man mit den richtigen Vorbereitungen und etwas mühe schon gute Bilder machen!

Möchte ich aber einen Schritt weiter gehen, dann komme ich nicht drum rum auch das Bildformat zu ändern, so das man anschließend diese RAW (Rohbildformat) - Datei noch etwas bearbeitet/ verfeinert! Das dieses nicht so schwer ist und auch mit kostenloser Software möglich ist, soll das Ziel dieses Berichtes sein!

In diesem Bereich werden wir uns um die Bearbeitung von RAW - Bilddateien (Rohbildformat) kümmern, denn auch wenn mit einer "normalen" Bilddatei (je Kamera verschiedene Formate möglich) schon einiges an Nachbearbeitung möglich ist, z.B. durch

  • schneiden
  • drehen
  • sowie digitale Bildeffekte verschiedener Programme

Vorteile/ Vergleich RAW zu JPG

.. hier einmal ein Link was die wesentlichen Unterschiede sind und warum es sich lohnt im Format "RAW" zu fotografieren!!

So ist die Bearbeitung von Rohbildformaten weit aus umfangreicher! Die Möglichkeiten der digitalen Nachbearbeitung entfallten sich erst hier richtig! Dazu ist nicht immer ein teueres Grafikprogramm wie Adobe Photoshop nötig, nein, viele RAW - Kameras bringen schon eine Bildbearbeitung mit! Zusätzlich gibt es auch einiges an Freeware/ openSource Software die dazu hervorragend geeignet ist.

Folgende Möglichkeiten stehen mit den meisten Programmen zur Verfügung:

Hier gibt es eine Auflistung von kostenpflichtiger sowie Kostenfreier Software zur Bearbeitung von RAW - Bilddateien!

Warum ist die RAW - Datei besser für die Nachbearbeitung?

Alle digitalen Kameras speichern ihre Bilder platzsparend auf Speichermedien, um dort eine Menge Daten/ Bilder platzsparend und in "relativ" guter Qualität abspeichern zu können und um eine Sichtbarkeit (gängige Bildbetrachtungssoftware am PC/ Mac) für alle gewährleisten zu können, werden diese Bilddateien in einer komprimierten und oftmals veränderten/ angepassten Art und Weise abgespeichtert!

Die häufigste Art ist *.jpg / *.jepg, diese Dateiendung beschreibt lediglich ein Bildkompressionsverfahren und das bedeutet für den "Fotografen" auch immer ein Verlust an z.B. Farbtiefe oder Schärfe, bzw. je Kamera werden automatisch Bildbearbeitungsprogramme genutzt (Motiv/ Makro oder Portrait usw.). Aber genau das und mehr ist es doch was wir dringend benötigen bei der so schon recht schweren Aquarium - Fotografie.

Also werden wir uns hier mit dem Rohmaterial befassen und euch zeigen wie sich ein Foto im nach hinein noch gravierend verändern kann! Hierzu werden wir das von CANON mit gebrachte Programm "Canon Digital Photo Professional" benutzen, es ist kostenlos bei unserer Kamera (CANON EOS 100D) dabei gewesen und bestens geeignet. Natürlich geht immer mehr und so kann ich im Profi - Segment auch "Adobe Photoshop" benutzen oder ähnliches, wir aber konzentrieren uns auf freie/ kostenlose Software.

Ein "großer" Nachteil, wenn man das so sagen will ist, das die RAW - Datei je nach Kamera (Bildauflösung) sehr groß sein kann! In unserem Fall liegen die Raw - Bilder zwischen 20 und 25 MB, was im Gegensatz dazu ist das "gleichen Bild" in Format *.jpg nur 5 - 8 MB Groß! Aber das sollte bei den heutigen Speichermoglichkeiten eine untergeordnete Rolle spielen, außerdem wird die Rohdatei nur zur weiteren Bearbeitung benötigt, danach speichern wir das Bild komprimiert (z.B. *.jpg) ab und haben so wieder die gewohnte Bildgröße!

Hier nun das Beipsielbild mit dem wir spielen werden!

(Labidochromis sp. mbamba)

raw1 klein
[klicken für Vergrößerung - natürlich ist das nicht die RAW-Datei, aber ein unverändertes JPG-Double]

Das Bild, aufgenommen in unserem Mbuna - Becken, werden wir nutzen um die ein oder andere Möglichkeit auf zu zeigen, wie man ein Rohbildformat nachträglich bearbeiten kann!

Das Programm "Canon Digital Photo Professional"

Nachdem wir die zu bearbeitende Datei ausgewählt haben und im Modus "bearbeiten" haben sieht das ganze so aus und ist bei weitem nicht so kompliziert wie es aussieht! Grundsätzlich braucht man überhaupt keine Erfahrung mit dem Programm und auch die Bearbeitung erfolgt durch ausprobieren. Da sich die meisten Änderungsmöglichkeiten gleich auf das Bild auswirken kann man sehr leicht - durch Verstellen der einzelnen Schiebebalken - das Erscheinungsbild drastisch verändern und wie wir finden im Regelfall zum Besseren!!

raw2 klein
 

Um zu zeigen wie einfach man das "Originalbild" verändern kann fangen wir einfach an am obersten Schieberegler "Einstellung Helligkeit" zu arbeiten - damit wir den Unterschied sehen hier die beiden Extreme > ganz dunkel .. und > ganz hell .. !

raw3 1 klein
  raw3 2 klein
Wie wir sehen ist dieNachbearbeitung nichts anders, als ein "gutes Foto" nachträglich zu belichten, oder wir können Grundeinstellungen der Kamera jetzt noch geltend machen - je nach Software und Qualität des Bildes sind fast alle Änderungen möglich - okay ... Schärfe/ Rauschen/ Tiefenschärfe sind einige Dinge, die nur bedingt angepasst oder verbessert werden können!

MERKE: Nur das Rohbildformat macht also noch lange kein perfektes Bild aus - man muss schon ein gutes Bild schiessen um dann die Feinheiten nachträglich noch heraus zu arbeiten!!

Im weiteren Verlauf zeigen wir euch noch einige Dinge die leicht veränderbar sind:

Abstimmen des Bildes (Programmfunktionen):

raw4 klein
raw4 blitz kleinraw4 kunstlicht klein
Kontrast

raw6 kontrast klein
 

 

 

 

 

Durch die Veränderung des Kontrastes erzielen wir eine hervoragende Kantenschärfe, einfach mal probieren!

Der nächste Dateireiter lautet "RGB" - spielen wir also ein wenig mit der Farbe!

Kontrast bei RGB ergibt extreme Farben

Ein Vorteil z.B. bei Canon ist, das man Objektivkorrekturdaten des jeweilig benutzten Objektives laden kann und diese dann nachträglich noch bearbeiten/ anpassen bzw. korrigieren!

raw7 rgb klein raw7 rgb farbton1 klein
raw7 rgb farbton2 klein raw7 rgb kontrast klein
raw8 objektiv1 klein raw7 rgb farbton2 klein


Fazit

Ich hoffe das wir nicht zuviele Beispiele zur nachträglichen Bearbeitung aufgezeigt haben und die Verwirrung komplett gemacht haben, aber grundsätzlich ist es ein Kinderspiel seine RAW - Daten zu bearbeiten und so ein verbessertes Ergebnis zu erzielen!

raw fertig

Das Ergbnis sollte überzeugen und so werden dann alle etwas davon haben, wenn diese Art von Bilder im Bereich Facebook oder sonst wo gezeigt werden!

Mehr von unseren Bilder könnt ihr auch im Bereich "Bilder - Galerie" sehen ... nicht immer ist alles so wie es scheint, aber eines sei noch unbedingt gesagt!

Wie wir hier im Bericht gesehen haben, kann man einen Fisch gänzlich anders aussehen lassen - also immer schön versuche an der Realität bleiben und nur ggf. die Fehler beim Fotografieren ausbessern!!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.