Dark Stone Mbuna 2.0 Afrika | Ostafrika

 

"ostafrikanischer Grabenbruch — Malawisse [Lake Njassa]"

 

 

 

| unsere Felsenzone "Mbuna" |

Das Farbenspiel wenn Fische "adult" werden!

Melanochromis johanniiAnhand unserer "Mbunas" [Becken: DarkStoneMbuna 2.0] haben wir die Möglichkeit das heranwachsen der Fische von Anfang an zu beobachten. Diese Erfahrung können wir vom Grund her jeden an Herz legen, da so fast alle Stationen auf dem Weg zum adulten Fisch beobachte möchte.
Das Bild links zeigt einen noch recht jungen "Melanochromis johannii", den wir auf seinem Weg zum erwachsen werden beobachten und den wir hier in diesem Beitrag mit Fotos dokumentieren, wie er seine adulte Färbung bekommt.
[Natürlich werden wir ein Männchen aufzeigen!]

Warum haben gerade die Buntbarsche aus dem aus dem Malawisee so eine prächtige Färbung im laufe ihrer Evolution angenommen? Diese Frage wurde von vielen erforscht und es gibt z.T. unterschiedliche Ansichten, jedoch auch viele Gemeinsamkeiten.

Da der "Lake Njassa" ein riesiges Biotop ist und unzählige Gattungen und Arten in ihm leben, benötigen die einzelnen Arten eine Möglichkeit sich zu finden. Dieses natürliche Verhalten Arterhaltung/ Fortpflanzung haben wir es zu verdanken, das sich die Cichliden so farbenfroh kenntlich machen.
Wir reden hier also nicht über eine "Gefahrenkennzeichnung" oder Abschreckungskennzeichnung der Fische, sondern rein der Arterhaltung.

Ist ein Männchen bemüht eine Partnerin zu gefallen, färbt es sich kräftig um, damit die Chanchen höher sind das Weibchen zu beeindrucken und somit auch die Fortpflanzung erfolgreich umgesetzt werden kann.

Natürlich ist die Wahl "Jungtiere" in ein Becken zu setzen auch mit Risiken verbunden, das sollte unbedingt beachtet werden. So schön es auch ist die Tiere von klein an ans Becken/ an den Besatz zu gewöhnen, so kann das auch gewaltig nach hinten los gehen. Das Geschlecht bei Jungtieren ist nur sehr schwer zu erkennen und hier liegt auch schon das Problem der ganzen Sache. Die falsche Besatzzusammenstellung, bezogen auf die Geschlechter, kann den ganzen Besatz gefährden.
Das heißt "Vorsicht beim Kauf" .. entweder habt ihr einen guten Züchter/ Händler oder seit selber in der Lage die richtige Geschlechterwahl zu treffen/ zu erkennen!

Anhand des Melanochromis johannii zeigen wir euch hier den Verlauf vom Jungtier bis hin zum adulten/ ausgewachsenen Fisch.
Vorab noch einige Becken-/ Besatzinformationen vom Becken "DarkStoneMbuna 2.0" [180x50x50]:

PanoramDarkStoneMbuna klein 

  • Labidochromis sp. Mbamba bay
  • Pseudotropheus johannii
  • Chindongo (Pseudotropheus) socolofi
  • Mastachembelus shiranus

Wer sich für mehr Informationen interessiert, kann das auch gerne in einem unserer #Beiträge nach lesen, denn dieser Besatz ist nicht einfach. Unterschiedliche Futteransprüche des Malawiseeaal [M. shiranus] machen diese Gemeinschaft sehr interessant! Jedoch mit etwas Mühe und Lust auf Aquaristik ist das alles machbar.

Der M. johannii [jetzt "Pseudotropheus" - diese ständige Umbenennung macht einen das Leben als Aquarianer nicht angenehmer], der überwiegend in der Felsregion des See´s lebt, ist ein farbenprächtiger Mbuna, der als Jungtier "gelb" und später ins blau/weiss - schwarze über geht. Er entwickelt hinterm Kopf dunkle, waagerechte Streifen, die bis zur Schwanzflosse gehen und dort farblich ausstrahlen. Seine Kopfzeichnung zieht sich quer über den vorderen Bereich. Erstaunlich aber finden wir den Weg dorthin.

Wir werden den Weg der "farblichen Morphose" zum ausgewachsenen M. johannii hier bildlich begleiten und sind genauso gespannt wie ihr.

Jungfisch M. johannii

Melanochromis johannii

Auf dem Foto zu sehen, begint der M. johannii zuerst mit der Färbung seiner Flossen und die Bildung seiner "Eiflecken" auf der Afterflosse.  Die Rückenflosse färbt sich zuerst in den Spitzen/ Ausläufern.


 

.. Beginn der Umfärbung

Melanochromis johannii

Auf dieser Abbildung kann man schon sehr gut erkennen, das die Rückenflosse vom Kopf zum Schwanz deutlich an Farbe gewinnt und die Zeichnung schon jetzt die typische "Streifenoptik" bekommt. Die Afterflosse mit den Eiflecken wird immer kräftiger und die Brustflossen bekommen ebenfalls eine hellblau/ schwarz Färbung.


 

.. die Zeichnung (Querstreifen) am Kopf ..

Melanochromis johannii4

Melanochromis johannii5

Auf dem Foto oben erkennt man sehr schön das langsame einfärben der Schuppen am Kopf! Diese ersten Veränderungen am Kopf lassen die beeindruckende zukünftige Zeichnung schon erahnen.

Zwei Querstreifen auf der Stirn fangen an sich deutlich von der restlichen Körperfärbung ab zu heben und bilden schon im relativ jungem Stadium die typische Färbung für den "M. johannii".

Ein Blick von vorne/ oben auf den "johanni" zeigt, das sich der obere Querstreifen auf dem Kopf durch zieht bis zu den zukünftigen Querstreifen längs auf dem gesamten Körper.

.. die Längsstreifen beginnen sich zu färben

Melanochromis johannii6

Bei dunkem/ neutralem Hintergrund lassen sich die farblichen Veränderungen sehr schön erkennen. Rücken-/ Brust- und Afterflossen nehmen immer mehr Farbe auf und die Querstreifen auf dem Körper des Fisches sind nun schon sehr klar zu erkennen.

Der Wechsel von "gelb" nach "hellblau/ schwarz" vollzieht sich langsam und veranlassen die Querstreifen auf dem Körper sich langsam seinem Ziel zu nähern.

Die zukünftig klaren hellblauen Streifen färben sich von "gelb" zu [eher] "weiss" und die zukünftig "schwarzen" Streifen färben sich in der "Morphose" von "gelb" über "bräunlich" zu "schwarz"! Es ist schon interessant zu beobachten, wie sich der Weg der Einfärbung gestaltet. Nicht wie vielleicht vermutet von der jugendlichen Farbe "gelb" zur Zielfärbung, nein, ein weiter Weg der Umfärbung liegt vor unseren "M. johannii"!


 

.. kleines Update vom 26.06.2014

Um auch mal einen kleinen Vergleich zu haben, wurde ein Bild geschossen, wo beide Geschlechter (gleiches Alter) zu sehen sind.

johannii wm

Oben sieht man ein M. johannii Weibchen und im Vordergrund ein Männchen, welches wir ja in der Färbung beobachten! Beide Tiere sind aus einem Wurf und im gleichen Alter.


 

Und weiter geht es ... wir haben den 30.06.2014 ...

Melanochromis johannii7

Die Natur ist schon erstaunlich und in welch einer Geschwindigkeit es derzeit geht ... unglaublich wie die Färbung sich verdunkelt hat in den letzten Tagen. Die Farben werden nicht nur dunkler, sondern auch kräftiger und es geht jetzt stark in Richtung "schwarz" -- aber auch das "blau/weiss" hat sich intensiviert!


 

 .. es gibt Neuigkeiten - Update 29.08.2014!!

Die Färbung wird intensiver und der M. johannii somit immer schöner! Zwei Böcke haben sich derweil fast komplett gefärbt und jeweils ein Revier bezogen, welches sie auch nach allen Kräften verteidigen.

Melanochromis johannii8

Man sieht deutlich (sorry für die Aufnahme - leider war der Blitz etwas zu frontal eingesetzt), das sich die dunkle, eher bräunliche Färbung der längsstreifen umwandelt in ein kräftiges (blau-) schwarz!

Melanochromis johannii9

Dieser Kerl ist der zweite - in konkurenz zum anderen, sich zuerst gefärbten Männchen! Dieser hat sich ein Revier vorne rechts im Becken ausgesucht und vor allem ausgebaut. Es ist schon erstaunlich wie stark die kleinen Burschen sind, wie sie Sand und kleine Steinchen aus dem Weg räumen, um unter einem Fels-/ Steinvorsprung sein zu Hause/ Revier zu gestalten.

MG 3824

Wachsam und mutig schwimmt er nun freudig und immer mehr in Farbe stehend vor seinem neuen Revier, welches er auch bitter verteidigt. Selbst ein um viele Längen größerer M. shiranus wird von ihm attakiert.

Melanochromis johannii10

Da wir auch im vorderen rechten Bereich des Beckens die Fütterung der M. shiranus durch führen und das von Anfang an, fühlt er sich doch etwas eingeschrenkt in seinem Revier, auch wenn er sich das erst viel später zu gelegt hat.
Jedoch bzw. zum Glück kümmert das die Aale nicht wirklich.


 

 .. die Verwandlung ist sogut wie abgeschlossen ..

Heute beenden wir mit ein paar letzten Bildern diesen Beitrag, diesen Bericht von unseren heranwachsenden M. johannii oder besser und genauer gesagt Pseudotropheus johannii "gome" !Namensänderungen gehören zum Alltag in der Bestimmung von Fischarten!

Pseudotropheus johannii "gome" So schaut es derzeit aus, die farbliche Verwandlungist nahezu abgeschlossen und unser Bock erscheint in einem kräftigen dunklen (fast schwarzem) Blau.

Dieser sehr aktive und Revierbildende Mbuna ist eins unserer (aber auch nur eins) Schmuckstücke im Becken "DarkStoneMbuna 2.0" welches wir euch hier auf unserer Seite ausführlich beschrieben und dokumentiert haben.

Hier geht es zur Beckenvorstellung!

Zuletzt zeigen wir euch noch ein paar aktuelle Schnappschüsse von diesem wunderschönen Kerl und hoffe das euch dieser Bericht gefallen hat! Gerne könnt ihr auch Kontakt mit uns aufnehmen ...

 

Pseudotropheus johannii "gome"

Pseudotropheus johannii "gome"

Pseudotropheus johannii "gome"

Pseudotropheus johannii "gome"

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.